• 1

GM Jan Timman

Niederlande
Koninkrijk der Nederlanden
Königreich der Niederlande

Jan Timman Jan Hendrikus Timman wurde am 14. Dezember 1951 in Amsterdam geboren. Seine Begabung für das königliche Spiel wurde sehr früh erkannt; in den Niederlanden galt er bald als das größte Talent seit Max Euwe, dem Weltmeister von 1935-37. Seinen ersten großen Erfolg errang er 1967 in Jerusalem, als er als 15-jähriger die Bronzemedaille bei der U20-Weltmeisterschaft errang. Vier Jahre später und nur ein Jahr nachdem sich Timman entschloss, eine Profilaufbahn einzuschlagen, wurde er Internationaler Meister.

1974 gewann Timman erstmals die Niederländische Landesmeisterschaft; bis 1996 folgten 8 weitere Meistertitel. Im selben Jahr wurde er zum Internationalen Schachgroßmeister ernannt. Bei Weltmeisterschaften scheiterte Timman zunächst immer nur knapp: 1978 fehlte ihm ein halber Punkt auf den zur Qualifikation nötigen dritten Rang beim Interzonenturnier von Amsterdam. Ähnlich verlief sein Anlauf auf den Weltmeistertitel 4 Jahre später: Beim Interzonenturnier von Moskau belegte er den geteilten 5. Platz.

Doch 1985 war es schließlich soweit: Timman gewann das Interzonenturnier von Taxco (Mexiko) überlegen mit 1,5 Punkten Vorsprung, was die Qualifikation für das Kandidatenturnier bedeutete, das in Montpellier stattfand. Timman belegte dort Rang 4, womit er ins Kandidaten-Halbfinale einzog, dort allerdings dem russischen Großmeister Artur Jussupow unterlag. Vier Jahre später kam er erneut unter die letzten Acht und schlug dort zunächst Lajos Portisch und im Halbfinale dann Jonathan Speelman. Erst im Finale konnte er von Anatoli Karpow gestoppt werden.

Bei der Weltmeisterschaft 1991 drang Timman erneut bis ins Kandidatenfinale vor, unterlag dort jedoch dem Engländer Nigel Short. Dieser wurde jedoch, ebenso wie der damalige Weltmeister Garri Kasparow, von der FIDE wegen finanzieller Differenzen disqualifiziert, so dass Timman am grünen Tisch ins WM-Finale gegen Anatoli Karpow vorrückte, diesem jedoch mit 8,5:12,5 unterlag. 1994 qualifizierte sich der Niederländer bislang letztmalig für ein Kandidatenturnier; in Sanghi Nagar (Indien) besiegte er im Achteifinale zunächst Joel Lautier (Frankreich), unterlag dann aber in der Runde der letzten Acht dem Russen Waleri Salow.

Neben seiner aktiven Schachlaufbahn ist Timman der Chefredakteur der renommierten Schach-Zeitschrift "New in Chess" und gilt als ausgezeichneter Analytiker und Komponist von Schachproblemen.